Drogen & Straßenverkehr

Das Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluss illegaler Drogen wird ebenso wie das Führen eines Kraftfahrzeugs unter Alkoholeinfluss bestraft. Es gelten im Bereich illegaler Drogen im Straßenverkehr jedoch einige Besonderheiten, die zu berücksichtigen sind.

Dies beginnt bereits bei der Frage, ob das Fahren unter dem Einfluss illegaler Drogen wie Haschisch oder Kokain im konkreten Einzelfall tatsächlich strafbares Verhalten darstellt. Anders als bei alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit gibt es bei illegalen Drogen keine Grenzwerte, nach denen eine absolute Fahruntüchtigkeit bemessen werden kann. Es gibt nur die relative Fahruntüchtigkeit. Danach bedarf es zusätzlich zur Feststellung des Konsums der illegalen Droge der Feststellung von Ausfallserscheinungen. Um beurteilen zu können, ob Ausfallserscheinungen drogenbedingt sind oder lediglich auf einem normalen Fahrfehler beruhen, wie er auch jedem nüchternen Fahrer unterlaufen kann, bedarf es einer genauen Kenntnis der hierzu ergangenen Rechtsprechung.

Bei der Verteidigung im Zusammenhang von Drogen und Straßenverkehr sind auch die möglichen Folgen für die Fahrerlaubnis des Betroffenen zu berücksichtigen. Sofern die Fahrerlaubnisbehörde Kenntnis vom Konsum illegaler Drogen erlangt, wird regelmäßig streng geprüft, ob der Betroffene wegen des Drogenkonsums ungeeignet ist, ein Kraftfahrzeug zu führen. Hier sind die erforderlichen verwaltungsrechtlichen Schritte frühzeitig zu planen.

Adresse

Rechtsanwalt Michael Beneke
Fachanwalt für Straf- und Steuerrecht
Porschestr. 10
41564 Kaarst

Bürozeiten

Montag bis 09:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 17:30 Uhr
Freitag 09:00 - 13:00 Uhr

Kontaktdaten

E-Mail: info@strafverteidigung-neuss.de
URL: www.strafverteidigung-neuss.de
Telefon: +49 21 31 - 51 22 7-0
Telefax: +49 21 31 - 51 22 7-22
Aktuelle Seite: Startseite Verkehrsstrafrecht Drogen & Straßenverkehr